Super fein!

Die Rutenserie Superfine ist der Orvis-Klassiker, wenn es um den Rutenbau geht. Bernd Kuleisa testete eine Rute der neuen Superfine Carbon-Serie mit 8’ # 4 am Fisch. Hier sein Bericht:
„Etwas umstellen muss man sich schon, wenn man bislang eine Helios 2 auf Forellen ans Wasser führte. Es geht alles etwas langsamer, erfordert mehr Gefühl und Geduld. Ja, das Werfen mit Superfine Carbon ist eine andere Welt. Wenn es jedoch um feine Vorfächer und kleine Fliegen geht, dann kommen die Vorteile ans Tageslicht. Die Präsentation der Muster gelingt wie mit Zauberhand, subtiler als mit einer schnellen Rute. Die unglaubliche Nachgiebigkeit und Federwirkung von Superfine Carbon ist dann vor allem im Drill zu spüren.

Die starke Regenbogen musste sich der Superfine beugen!

Die Forelle, die auf dem Foto zu sehen ist, wog sicher 3 Pfund und konnte unter schwierigen Bedingungen mit einer 18er Nymphe überlistet werden. Der kampfstarke Fisch war – so schien mir – schneller müde, als es üblich ist, wenn man eine schnelle Rute benutzt.
Jetzt wo der September ins Land kommt und bald die kleineren Fliegen und die Äschenpirsch locken, werde ich die Superfine Carbon mit 8’ # 4 wieder benutzen. Der erste Test hat mich überzeugt!

Noch eine kleinere Regenbogen, die mit der 8’ Superfine gefangen wurde.

Hinweis: Eine Allroundrute ist die 4er Superfine nicht; zu schwere Nymphen oder gar Streamer verträgt sie nicht. Macht auch nichts, dafür haben wir ja noch eine alternative 5er oder 6er Rute im Auto. Zum Genussfischen mit leicht beschwerten, kleineren Nymphen oder Trockenfliegen der Größe 12 bis 20 (oder kleiner) ist sie ideal.“

Ähnliche Beiträge

Menü