38 Dienstjahre (und kein bisschen müde!)

Jan Aben Senior von der Firma Finest Fly Fishing (www.finestflyfishing.de) besitzt eine Orvis-Kohlefaserrute, an der er seit Jahrzehnten hängt. Wenn ein Fachhändler, der die große Auswahl an Neuigkeiten stets vor Augen hat, solche Gefühle hegt, dann muss eine besondere Beziehung zu einer Rute vorliegen.

Lesen Sie die Hintergründe, aufgeschrieben von seinem Sohn Jan Pieter Aben! Wir möchten uns für diesen besonderen Beitrag bedanken, denn er zeigt beispielhaft, wie Orvis-Produkte über Jahre hinaus ihren Wert behalten.
Jan Pieter Aben: „In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts, kaufte mein Vater Jan Senior eine Orvis Graphite, 7 ½ Fuß für eine Schnurklasse 6. Orvis hatte 1974 mit dem Bau von Graphite Ruten angefangen. Auf der Rute steht 0776, was bedeutet, dass die Rute im Juli 1976 gebaut wurde. Eine Rute mit einer eher traditionellen, parabolischen Aktion, die sich an der Aktion der Gespließten anlehnte. Die Rute wurde sehr intensiv benutzt, und leider hatte Jan Mitte der 80er Jahre Pech und es kam bei einer Reise an die Drau in Österreich zu einem Rutenbruch. Dank eines guten Freundes konnte die Rute repariert werden. Sie war nunmehr keine 7 ½, sonder nur noch 7 Fuß lang, die Aktion etwas härter und eher für eine 5er Schnur gedacht, was aber nicht bedeutete, dass dasVergnügen mit ihr zu fischen geringer war.

Besser noch: obwohl es in den letzten 35 Jahren viele technische Erneuerungen und Entwicklungen im Rutenbau gegeben hat, ist die Rute nie im Keller oder in der Ecke gelandet, sondern wird nach wie vor gelegentlich gefischt. Insbesondere beim Fischen in kleineren Bächen (einer der Lieblingsbeschäftigungen von Jan Senior) funktioniert die Rute nach wie vor einwandfrei, speziell beim Nymphen. Jan ist seiner Orvis immer treu geblieben und Orvis hat einen speziellen Platz in seinem Fliegenfischerherz. Bestimmt auch eines der Gründe, warum wir uns dafür entschieden haben, Orvis in unser Programm aufzunehmen.

Ähnliche Beiträge

Menü