Die richtige Ausrüstung für das Fliegenfischen

Peter Ebert leitet eine Fliegenfischerschule und ist ORVIS-Händler. Er weiß genau, wie man die richtige Ausrüstung für das Fliegenfischen zusammenstellt.

Peter Ebert leitet eine Fliegenfischerschule und ist ORVIS-Händler. Er weiß genau, wie man die richtige Ausrüstung für das Fliegenfischen zusammenstellt.

Welche Ausrüstung brauche ich für das Fliegenfischen an Bach, Fluss und See? Peter Ebert, FFI Casting Instructor, hat für Sie die Grundausrüstung zusammengestellt. Diesmal beschäftigen wir uns mit Rute, Rolle, Schnur und dem Vorfach. Im zweiten Teil geht es dann um die Fliegen und wichtiges Zubehör. Also, wie sieht die richtige Ausrüstung für das Fliegenfischen aus, was brauche ich für den Anfang?
Fliegenrute von 260 cm (8’6’’ ft)  oder 275 cm (9 ft) Länge der Schnurklasse 5 oder 6. Dazu eine passende Rolle zur Aufbewahrung der Flugschnur und der Nachschnur (Backing). 
Schwimmende Flugschnur der Klasse 5 oder 6, am besten eignet sich für den Anfang eine Belly- oder Keulenschnur WF 5 F oder WF 6 F. Die Farbe der Flugschnur sollte für den Flugangler gut sichtbar sein. Die Länge der Flugschnur beträgt im Regelfall 30 Yard oder 27 m. Die Einteilung der Schnurklassen erfolgt nach AFFTA, ausgeschrieben: American Fly Fishing Trade Association. Das heißt, die ersten 30 feet (9,14 m) der Flugschnur haben ein entsprechendes Gewicht und werden in 15 Klassen eingeteilt, von # 1 bis # 15. Je kleiner die Zahl, desto leichter ist die Schnur – die Klasse der Flugschnur muß daher unbedingt auf die Klasse der Fliegenrute abgestimmt werden. 

Vorfach und Fliege ergänzen die richtige Ausrüstung für das Fliegenfischen

Ein knotenloses Vorfach von ORVIS. Sinnvoll sind die Stärken 5X (0,16 mm), 4X (0,18 mm) und 3X (0,20 mm).

Ein knotenloses Vorfach von ORVIS. Sinnvoll für den Anfang sind die Stärken 5X (0,16 mm), 4X (0,18 mm) und 3X (0,20 mm), die an Bächen und Flüssen sehr häufig zum Einsatz kommen.

Zur Grundausstattung gehört natürlich auch ein Vorfach. Das Vorfach kann ans vordere Ende (Front Taper) der Flugschnur angeknotet werden, eine weitere Möglichkeit ist das Einschlaufen (Loop to Loop Connection). Doch wie ist so ein Vorfach eigentlich aufgebaut? Es besteht in erster Linie aus einem Kraftübertragungsteil (Butt Section) und der Vorfachspitze (Tippet). Zudem  verjüngt sich das Vorfach von der Butt Section zum Tippet hin. Hier spricht man vom “Taper”.  Dieses Taper kann entweder geknotet oder knotenlos verjüngt sein. Vordächer gibt es zudem in unterschiedlichen Längen, es wird, je nach Einsatzbereich, in Längen von 230 cm (7’6’’) bis 426 cm (14 ft) gefischt. An die Vorfachspitze (Tippet) wird ein künstliches Wasserinsekt angeknotet. Das kann eine auf der Gewässeroberfläche schwimmende Trockenfliege oder eine unter der Wasseroberfläche treibende Nymphe sein.
Vorfächer der Längen 230 cm (7’6’’) und 275 cm (9’) mit einem Tippet der Stärke 0,14 mm, 0,16 mm oder 0,18 mm sind eine gute Wahl für viele Fischarten. Die Vorfächer können ein geknotetes Taper (knoted tapered Leader oder ein knotenlos gezogenes Taper, knotless tapered Leader, aufweisen. 
Vorfach-Spitzen (Tippet Material) ist auf Spulen von 25 m und 100 m Länge erhältlich. Das Tippet Material benötigt man zum Anknüpfen einer neuen Vorfachspitze (Tippet), wenn dieses durch häufigen Fliegenwechsel zu kurz geworden ist. Das Tippet wird mit einem Verbindungsknoten befestigt. Sinnvoll sind für den Anfang Vorfächer mit Spitzen in den Stärken 5X (0,16 mm), 4X (0,18 mm) und 3X (0,20 mm).
Im zweiten Teil werden wir uns mit den wichtigen Fliegen und notwendigem Zubehör für das Fliegenfischen beschäftigen.

Ähnliche Beiträge

Menü